HOTEL DE LONDRES: EIN KLEINOD IM WALLIS

Klein und fein, im Herzen des Wallis gelegen, 20 Minuten bis zur nächsten Skipiste, und Italien ist auch nicht weit: Das Hotel de Londres in Brig macht es einem wirklich einfach, sich wohl zu fühlen.

Bereits die Anfahrt aus Zürich ist für „Erstbesucher“ ein Erlebnis: Kurz vor dem Gotthardtunnel geht es mit dem Auto auf den Zug, der einen wie in einer Geisterbahnfahrt binnen 20 Minuten ins Wallis bringt. Wenn man dann die letzten paar Kilometer nach Brig geschafft hat, sind es vom Bahnhofparkhaus knapp fünf Minuten zur Destination – dem 2015 wiedereröffneten Hotel de Londres.

Das Konzept ist ebenso charmant wie traditionsbewusst: Der einstige Gründer Anton Arnold hatte viele Jahre in der Hotellerie in England verbracht, und schon damals reisten viele Engländer ins Wallis, was den Namen „Hotel de Londres“ erklärt. Heute findet man dort einen Stilmix, der genau dies widerspiegelt: Überall im Haus findet man gekonnt kombinierte Schweizer und englische Akzente – so zum Beispiel den wunderschönen Holzboden im Zimmer (jedes Zimmer ist übrigens individuell gestaltet) oder die typisch englischen Wasserhähne, die einen zu mehr Fingerspitzengefühl unter der Dusche anregen.

Der wohl schönste Raum ist jedoch für alle Gäste zugänglich: Die Wohnstuba mit Terrasse ist Rezeption, Fernseh- und Frühstücksraum zugleich sowie ein Treffpunkt, um gemütlich ein feines Glas Wein zu trinken mit allen, die sich gerade dort aufhalten. Das erinnert stark an die berühmte „Küchenparty“ – der Raum, an dem bei einem Fest die schönsten Gespräche entstehen, und man sich ungezwungen austauscht. Ganz getreu dem Motto „Zuhause bei Freunden“.

Besonders zu erwähnen ist das sagenhaft leckere Frühstück – alles selbstgemacht bzw. nur von einheimischen Lieferanten. Vom Safranbrötchen über den Mutschli und Walliser Fleisch bis zum Granola, dessen Rezeptur uns leider nicht en Detail verraten wurde – alles schmeckt so, wie man es sich nur wünschen kann. Dazu kommt als Krönung noch ein sensationeller Kaffee. Als „Bed and Breakfast“ ist das Hotel de Londres wirklich ein Volltreffer.

So gemütlich es in der Stuba bzw. im eigenen Zimmer auch ist – ein paar Aktivitäten seien Kurzurlaubern ans Herz gelegt:

  • Schlitteln auf der Belalp – insgesamt 8 km Piste (20 Minuten mit dem Postauto)
  • Ausflug nach Zermatt
  • Wellness im Thermalbad Brigerbad – besonders nach Sonnuntergang ein romantischer Ausflug (10 Minuten mit dem Auto oder Postauto)
  • Fondue (im Winter) im Restaurant du Pont (2 Minuten Fussweg)
  • Rindsfilet im Steakhouse zum Eidgenossen (gerade einmal 5 m vom Eingang des Hotel de Londres entfernt)
  • Besichtigung der Schaukäserei Rhone (dort stammt der feine Muntschli vom Frühstücksbuffet her)

Wer länger Zeit hat, kann noch einen traditionellen Maskenschnitzkurs im Lötschental machen – dafür hat das Hotel de Londres eigens ein Paket inkl. Picknick im Angebot. Für Sommerfrischler empfiehlt sich ein Kurztripp ins nahe gelegene Domodossola.

Wer an dieser Stelle noch nicht neugierig geworden ist, dem können wir leider auch nicht helfen. Das zauberhafte Brig mit dem wohl charmantestem Bed and Breakfast ist jedenfalls Sommer wie Winter eine Reise wert.

(wim)

2018-01-19T22:52:18+00:00