KIRSCHBLÜTENSAISON IM WIDDER HOTEL

Das Widder Hotel hat es wieder mal geschafft. Mit einer Food-Woche, die ganz im Zeichen der Kirschblüte steht, lädt das Zürcher Luxushotel in seine gefeierten Räumlichkeiten. Im eigens dafür kreierten Pop-up-Pavillon zaubert Chef à la carte Tino Staub mit Unterstützung von Nippon Food by Jelmoli einen Mix aus traditionellen und modernen Köstlichkeiten der Sushikunst.

General Manager Jan Brucker und sein Team waren auf einer kulinarischer Reise, bei der sie Inspiration zur Weiterentwicklung der Gastronomie im Widder Hotel suchten. Ein erstes Resultat daraus ist die Foodwoche, die nun vom 10. bis 19. März 2016 unter dem Motto „Sushi und Sake“ steht. Ich war zum exklusiven Medienlunch eingeladen und musste natürlich wieder viele Fragen stellen…

Das Ambiente des Widder Pavillons, einem ehemaligen Frühstücksraum im ersten Stock, lässt einen gleich beim Reingehen geistig nach Japan entschwinden: Sanfte Klänge, ein Glasdach, durch das im März auch endlich mal die Sonne scheint, die sich dann in den Gläsern der fein gedeckten Tische bricht, japanische Deko-Elemente und eine Kochstation mit Sushi-Messern begrüssen einen fern(k)östlich.

Das Menu, das Tino Staub zusammen mit Nippon Food by Jelmoli entwickelt hat, spiegelt zum einen die traditionelle japanische Küche wider, während bewusst einige Speisen kreiert wurden, die dem Ganzen einen modernen Schwung verleihen. Dazu werden verschiedene Sorten Premium-Sake serviert (natürlich gekühlt), deren Etiketten ich leider mangels Japanisch-Kenntnissen nicht gleich entziffern konnte (Update folgt).

Nach einer sehr herzlichen Begrüssung durch das gesamte Team geht es dann los. Ich komme in den Genuss des fast kompletten Menus – leckere Edamame und eine feine Miso-Suppe lassen anfangs noch genug Platz für die weiteren Köstlichkeiten. Das sagenhaft feine und leicht scharfe Lachs Tataki (für Thaifood-Liebhaber wie mich ist der Schärfegrad keine grosse Herausforderung) schreit nach mehr, und das kommt dann auch: In einem grosszügigen Sushi Platter bleibt von Lachs über Tuna bis zum Aal und einer vegetarischen Alternative kein Wunsch offen. Weiter geht es mit Lachs mit Apfel, Soja und Fliegenfisch – und noch einem kleinen Tuna-Intermezzo, welches mir der japanische Chef wohl aufgrund meiner extrem vergrösserten und bewundernden Augen zukommen liess.

Ein besonderes Highlight kam kurz vor Schluss: Das Beef Sushi (welches im „Menu Chef Nippon und Tino Staub“ enthalten ist, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Wer dann noch Platz hat, sollte sich auf ein perfekt darauf abgestimmtes Dessert gefasst machen. Die Grüntee-Variation war also mein krönender Abschluss (was die Frage beantwortet, ob ich noch genug Platz hatte nach der Schlemmerei).

Wer jetzt noch keinen Appetit hat, soll sich bitte bei mir melden. Ich nehme dann den freien Platz und geniesse das Ganze eben nochmal. Wer sich selbst überzeugen möchte, sollte dies sehr bald tun: Die Foodwoche dauert (wie der Name andeutet), eben nur kurz, nämlich vom 10.-19. März.

Die Foodwoche war laut Jan Brucker nur der Anfang. Wir sind gespannt, womit das Widder Hotel in den kommenden Monaten wieder überrascht. Jedenfalls habe ich mir schon einen Platz im wunderschönen Innenhof erspäht, in dem ich dann mal einen Cocktail schlürfe, sobald er eröffnet wird im Frühling.

(wim)  

Reservierung: +41 44 224 25 26 oder home@widderhotel.com

2018-01-19T22:54:28+00:00